FACHSCHULE FUR MEDIEN U

Studiengang

> Studieninhalte:

- BetriebswirtschaftslehreUnterricht- Medien- und Eventmanagement
- Rechnungswesen
- Wirtschaftsinformatik
- Wirtschaftsmathematik/Statistik
- Deutsche/Kommunikation
- Englisch
- Volkswirtschaftslehre/Politik
- Wirtschafts- und Arbeitsrecht

> Studienverlauf und -organisation:

Der Unterricht findet in den Räumen der Schulstelle ‚Meerfeldstraße' statt. Die Kurse finden an drei Abenden in der Woche statt - mit jeweils fünf Stunden von 17:30 bis 21:30 Uhr.

Die Gesamtdauer beträgt 7 Semester, einschließlich der Abschlussprüfung und des Praxisprojektes im 6. Semester.

Neben dem Präsenzunterricht werden die Studierenden – während der Schulferien - durch fachbezogen betreute Selbstlernphasen in selbstgesteuerten Lernprozessen gefördert.

Bestandteil des 6. Semesters ist ein Praxisprojekt, das unmittelbar an Vorgänge, Prozesse und Strukturen der Unternehmensrealität anknüpft und ausgewählte Probleme von Unternehmen thematisiert.

Abschluss: Staatlich geprüfter Betriebswirt mit Schwerpunkt „Medien- und Eventmanagement"

Neben Büchergeld für Fachliteratur werden als Kostenpauschale 20.- € je Semester erhoben. Studiengebühren fallen nicht an.

> Impressionen aus den laufenden Semestern

In der Unterrichtsreihe „Wirtschaftsordnungen“ (im fächerübergreifenden Unterricht Politik/VWL/Recht) in der FM 1A erarbeiten die Studenten und Studentinnen die verfassungsrechtlichen Grundlagen unserer Marktwirtschaft. Die Studenten und Studentinnen untersuchen die Inhalte der entsprechenden Grundrechte unter der Fragestellung, wie bewusst sind uns eigentlich die grundlegenden Rechte unserer Verfassung? Nehmen wir sie wahr? Treten wir für sie ein? Werden sie uns tatsächlich gewährleistet und nutzen wir sie überhaupt? Inwieweit beeinflusst die Ausgestaltung der Eigentums- und Verfügungsrechte das Verhalten der Individuen in einer Marktwirtschaft?

In der FM 2A erarbeiten die Studenten und Studentinnen (im fächerübergreifenden Unterricht Politik, VWL, Recht) die „Grundlagen des Rechtssystems und der Rechtsnormen“. Sie klären, für welche Streitigkeiten die ordentliche Gerichtsbarkeit zuständig ist und welche Gerichte zu ihr gehören? Wann kann welches Gericht im Strafverfahren aufgerufen werden? Welche Gerichtsbarkeiten sind der besonderen Gerichtsbarkeit zuzuordnen? Welche Rechtsmittel habe ich im Zivilprozess und welche Möglichkeiten einer Berufung bzw. Revision es gibt, wenn man mit einem Urteil nicht übereinstimmt?